Mai 30 2009

Aptana Studio Debugging auf MAMPP statt XDebug

Tag: Mac OSXKonstantin Elstner @ 16:49

Für ein aktuelles Projekt benötigte ich einen lokalen Webserver, auf dem ich die notwendige serverseitige Entwicklung vornehmen konnte.

Als IDE für PHP entschied ich mich hier für das Aptana Studio. Das mit seinem PHP-PlugIn ein recht komfortables Entwickeln ermöglicht.

Als lokalen Testserver auf meinem Mac entschied ich mich für MAMPP. Der Mcc Version von der unter Windows beliebten XAMPP Variante.

Es kostete mich jedoch einige graue Haare Aptana mit MAMPP in Kombination zum laufen zu bringen. Für die Erstellung der Objekte in PHP nutzte ich POG,  einem recht komfortablen Database Abstriction Layer Generator, der schon fertig gemappte Objecte erzeugt inklusive automatisierten Unittesting und Datenbankkreierung.

Nach dem ich mit Hilfe von POG, alle notwednigen Objekte angelegt hatte und zu einem ersten Testing überging strauchelte ich immmer wieder über verschiedenste MySQL Verbindungsprobleme wie:

„Can’t connect to local MySQL server through socket ‚/tmp/mysql.sock‘ (2)“

oder

„Client does not support authentication protocol requested by Server; consider upgrading MySQL client“

Nach einer langen nächtlichen Recherche entdeckte ich, was im Nachhinein vielleicht auch logisch erscheinen mag, dass Aptana den internen XDebug nutzte um die PHP-Dateien auszuführen, und eben dieser XDebug hat auf Mac Probleme mit der Datenbank. Da  MySQL im Falle von Mac den Socket nicht unter ‚/tmp/mysql.sock‘ anlegt sonden im Installationsverzeichnis.

In etlichen Foren und Blogs wird daher dazu geraten einen symbolischen Dateilink vom Socket nach ‚/tmp/mysql.sock‘ anzulegen. Dies fixte bei mir zwar den ersten Error, dafür blieb aber:

„Client does not support authentication protocol requested by Server; consider upgrading MySQL client“

Nach dem ich dann kurz zum Test den Zendserver CE installiert hatte, der einen recht performanten und anprechenden Eindruck hinterlassen hat, jedoch etwas fricklig bei der Konfiguration von MySQL zu sein scheint. Da MySQL zwar mit geliefert wird, jedoch habe ich zur weiterwn Konfiguration die my.cnf nicht gefunden. In einigen Foren wird auch behauptet, das Zendserver CE ohne MySQL daher kommen würde, was ich aber nicht nach vollziehen kann.

Last but not least fand ich dann die entscheidende Einstellung, damit Aptana nicht XDebug nutzt sondern den lokalen Webserver.

Unter ‚Project -> properties‘ in der linken Auswahl den Punkt ‚HTML Preview‘ selektieren. Und dann bei den Einstellungen auf der rechten Seite ‚override workspace settings‘ aktivieren, dann bei ‚use server‘ ‚add new server wählen‘. Im neuen Dialog nun noch ‚Apache‘ auswählen, dann okay und im nun folgenden Dialog folgende Einstellungen setzen:

  • Name … nach belieben
  • Description … freilassen oder wie es gefällt
  • Apache … den Korrekten Pfad zu ‚apachectl‘ eingeben (zB. bei MAMPP: ‚/Applications/xampp/xamppfiles/bin/apachectl‘)
  • Host … localhost
  • Port … wenn nicht anders eingestellt auf Port 80 und anschließend auf Okay

Tadah … nun haben wir Aptana darauf konditioniert das aktuelle gewählte Projekt auf Basis von MAMPP zu debuggen.

Wichtig wäre noch, dass der Projektordner sich unter ‚/Applications/xampp/xamppfiles/htdocs‘ befindet und man sollte noch prüfen, dass die Sampleurl übereinstimmt, sprich am besten auch das Projekt in htdocs unter dem Projektnamen ablegen und ‚Append project name‘ aktivieren.

Ich hoffe die Beschreibung erspart etlich Stunden Suche 😉


Mai 24 2009

Zochersche@old conrad lets go …

Tag: AllgemeinKonstantin Elstner @ 01:21

Zochersche@old conrad lets go party on


Mai 21 2009

Flex und Dropdown Menüs mit mehreren Ebenen

Tag: Adobe,FlexKonstantin Elstner @ 13:10

Nach dem ich gestern mehrere Stunden damit verbacht hatte, nach eine Flexkomponente zu suchen die es ermöglicht Dropdown-Menüs mit mehreren Leveln zu erstellen, will ich die Suchergebnisse nicht vorenthalten.

Wirklich viele Komponenten gibt es leider nicht und das Web ist immer so flüchtig, irgendwann hatte ich schon einmal eine gute Komponente hierfür gefunden, aber leider nicht in die Bookmarks gezogen.

Eine sehr gute Sammlung an Komponenten unter der MIT Lizense gibt es unter dem Projektnamen ‚flexlib‘ die bei code.google.com erhältlich ist.

Für das Menüproblem eignet sich am besten die Klasse ‚ScrollablePopUpMenuButton‘ die multilevel Dropdown Menüs unterstützt (unterstes Beispiel). Nach einer Analyse der Beipiele kann das Dropdown Menü an jedem beliebigen Button positioniert werden und lässt sich somit in eine eigenen Layer über dem Content einblenden.

Ansonsten beinhaltet ‚flexlib‘noch unzählige andere Klassen für verschiedenste Probleme, wie zB. die Markierung von Wörtern in einem Text, nach denen gesucht wird.

Schaut es euch einfach an 😉


Mai 18 2009

Logitech MX5500 unter Mac

Tag: Mac OSXKonstantin Elstner @ 13:02

Nach dem ich vor einigen Monaten auf Mac umgestiegen bin, hach ja ich liebe es es zu betonen 😉 …

stand ich vor der Frage wie ich weiterhin meine Logitech MX5500 Revolution Maus-Tastatur-Kombination nutzen könnte.

Offiziell gibt es von Logitech für Mac OSX leider keine Treiber für Bluetooth-Geräte 🙁

Und das kabelgebundene Treiberpack ‚Logitech Control Center for Mac OSX‘ brachte leider keine weitere Hilfe.

Verrückterweise sucht man als ehemaliger Windows-Nutzer ja bei allem nach Treibern, wenn die Dinge nicht so gut laufen.

Mac OSX erkennt ohne weiteres die Maus und die Tastatur, auch wenn bei der Maus nur die Standardtasten links und rechts funktionieren 🙁

Die Tastatur hat jedoch automatisch das Mac OSX Layout und eignet sich so gar nicht zum Programmieren.

Ich hatte also keine Treiber die passten gefunden, da traf mich nachts der Geistesblitz, dass eine Suche nach Treibern vielleicht der falsche Ansatz ist und eher nur das Tastenlayout des Keyboards angepasst werden muss und siehe da ich förderte Ukelele zu Tage.

Ukulelel ist ein vom Namen her Zungebrecher, der jedoch als Freeware zur Verfügung steht udn das beliebige Bearbeiten von Tastenlayouts ermöglicht.

Aus den Standardlayouts extrahierte ich dann ein schon fast passendes Logitech Keyboardlayout und musste nur noch die Tastenbelegungen für ‚^‘ mit ‚<‚ austauschen.

Das Layout muss dann nach ‚/Library/Keyboard Layouts‘ gespeichert werden, als Name wäre z.B.: ‚logitech.keylayout‘  zu wählen.

Nach einer Ab- und Anmeldung des Users kann dann das passende Tastaturlayout unter:

‚Systemeinstellungen -> Landeseinstellungen -> Tastaturmenü‘ in der Liste gewählt werden.

(Das eigene Layout müsste dann im unteren Drittel in alphabetischer Reihenfolge eingereiht sein.)

Die Schnellwahl ist dann über das Tastaturicon oben Rechts neben der Uhr möglich.

Much fun 😉

ps.: für Unterwegs zum Programmieren empfiehlt sich meiner Meinung nach das Layout leicht adaptiert mit nochmal getauschten ‚^‘ und ‚<‚ so bricht man sich nicht mehr die Finger für {[]} 😉

Und als Topgimmick, für alle die bis hier gelesen haben noch das Logitech Keybordlayout zum download.


Mai 18 2009

Flex Builder unter Mac OSX startet nicht mehr

Tag: Adobe,Mac OSXKonstantin Elstner @ 12:30

Vor ca. 3 Monaten wagte ich endlich den Schritt zu gehen und mich von der Windowswelt verabschieden, hin zur Macwelt. Was ich bis heute nicht bereue.

Doch es gibt auch negative Seiten.

Unter Anderem musste ich leider erleben, dass sich der Flex Builder und das Aptana-PlugIn gar nicht vertragen. Nach dem zweiten Start des Flex Builders mit neuem Plugin versagte er komplett den Dienst. Sobald der Flexbuilder gestartet war und sich die IDE geladen hatte reagierte er nicht mehr. Nach dem ich Aptana wieder mit Mühen entfernt hatte, blieb dieses Problem, auch eine Neuinstallation konnte dies leider nicht fixen. Erst nach einer einer Wiederherstellung des Flex Builders aus der Timemachine lief dieser wieder halbwegs normal.

Halbwegs normal lässt sich herbei dadurch definieren, das der Interne Flex Builder-Browser beim Aufruf der Startseite oder einer Suche in der Hilfe den kompletten Flex Builder zum Absturz brachte. Auch ein komplettes Entfernen und Neuinstallieren des Adobe Flex Builders half hier leider nicht.

Nach einigen googeln musste ich feststellen, dass ich nicht der einzige User war, dem es so ergangen ist. gezielter googelte ich, nach dem der Flex Builder gar nicht mehr starten wollte, da nach der Neuinstallation Standardmäßig die Flex Builder-Startseite im internen Browser angezeigt wurde. Und er somit gleich wieder abstürzte.

Dieses Problem wird durch etliche Threads auch in den Adobe internen Foren dokumentiert, bisher leider immer ohne einem Lösungsweg oder Workaround.

Nach einigen verzweifeln kam ich dann zu dem Schluß, dass wohl nur eine reine Installation von Eclipse mit Flex Builder Plugin die Lösung sein dürfte.

Und siehe da es klappt nun wieder 😀

Für alle die nun denken … okay dann installiere ich halt Eclipse und dann extra den Flex Builder als Standalone, das wird das Problem fixen … so klappte es leider nicht bei mir.

Sprich der beste Fix ist Eclipse original mit Flex Builder PlugIn! 😉

Anbei bemerkt habe ich leider erst nach der Installation von Aptana sehr viele Threads durch Google gefunden wo User über ähnliche Probleme klagten bis hin zum kompletten Verlusten aller Projekte in den Workspaces. Also wenn Aptana dann wohl nur standalone.